KullerART im ARTE

Die Künstlergruppe der Caritas Behindertenhilfe Fulda stellt im Altstadthotel ART(E) aus.
Integrative Kunst und Kultur
Kunst als Nonverbale Ausdrucksmöglichkeit

Kunstausstellung
20. Mai bis 19. August 2010
täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr

Unser Altstadthotel ARTE präsentierte die 2. Kunstausstellung der Gruppenausstellungsreihe 2010 diesmal in Zusammenarbeit mit "KullerART" der Kreativwerkstatt der Caritas Behindertenhilfe Fulda.

Alle Exponate stammen von geistig- und mehrfach behinderten Männern und Frauen im Alter von 20 bis 80 Jahren der regionalen Caritas-Wohngruppe.

Unter Leitung und Betreuung von Dipl. Kunsttherapeutin Nicole Kümmel schufen die Kuller-ART-Maler ganz authentische und ehrliche Werke, deren frischer und lebhafter Charakter Einblicke in die vielschichtigen Persönlichkeiten der einzelnen Künstler ermöglicht und dem Betrachter ihre Sicht der Welt näher bringt.

 


"Menschen mit Handicap zeigen Stärke!"

Artikel aus der Fuldaer Zeitung vom 29.05.2010!

Die Gruppe KullerArt stellt bis Mitte August im Altstadthotel ARTE aus

Das Fuldaer Altstadthotel Arte hat jetzt das bedeutende Thema Integration aufgegriffen und präsentiert in den Hotelräumen die Kunstausstellung der Gruppe KullerArt.

Anhand von 22 Werken zeigen 25 Künstler aus sieben regionalen Wohngruppen  der Caritas ihr Können. Das Besondere: Jeder von Ihnen ist mehrfach behindert. Mit Pastell- und Ölkreiden sowie Gouache kreierten die Männer und Frauen von KullerArt ihre Werke. „KullerArt – Kunst im Keller“ wurde 1997 über ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas-Behindertenhilfe mit der Fachhochschule Fulda gegründet und wird seit 2003 von Nicole Kümmel geleitet.

Seit Beginn des Projektes bietet die Gruppe geistig- und mehrfachbehinderten  Menschen zwischen 20 und 80 Jahren die Möglichkeit zur Kreativität, um neue Kontakte zu knüpfen. Ricarda Bernhardt zum Beispiel ist eine der Künstlerinnen. Die 22-Jährige experimentiert gerne und ihre bevorzugten Maltechniken sind: Klatschen, Pusten und Spachteln – alles was erlaubt ist. Ein bekennender Blumenfan ist die 55-Jährige Mechthild Görk, die ihre Bilder gerne föhnt, wenn ihr das Trocknen zu lange dauert. Thorsten Schuppelius malt als Einziger im Stehen an der Staffelei und bringt mit viel Farbe seine Bilder zum Leuchten. Alle drei haben durch KullerArt eine Möglichkeit gefunden, ihr Können zu zeigen und sich auszudrücken.

Bei der Ausstellungseröffnung im Altstadthotel Arte bedankte sich Hotelier Jochen Hohmann vor allem bei der Organisatorin Dana Kindler sowie der Leiterin der Gruppe, der Diplomkunsttherapeutin Nicole Kümmel. „Wir im Altstadthotel fühlen uns der Kunst verpflichtet. Deswegen tragen wir auch den Beinamen Arte“, erklärte Hohmann und fügt hinzu, dass bei jeder, der im Hotel stattfindenden Ausstellungen, mindestens ein Objekt erworben wird, welches im ersten Stockwerk seinen Platz finde. Vier Ausstellungen für 2010 in den Hotelräumen sind geplant. Das Altstadthotel Arte habe sich als Tagungshotel der Barrierefreiheit verschrieben, so Hohmann. Behindertengerechte Zugänge zu den Räumlichkeiten sowie vier eigens angepasste Zimmer gibt es für die Besucher. Auch Theo Münker, Vize-Ressortleiter der Caritas, erklärte auf der Vernissage, wie das Wohnen bei der Caritas funktioniert: „Wir haben acht Wohngruppen in vier Standorten mit etwa 100 Bewohnern. Bastel-, Fussball- und Theatergruppen gehören da unter anderem zum Alltag.“ Es sei wichtig, dass jeder seine Fähigkeiten und Begabungen entdecke und aktiv entwickeln könne. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. August von 6 bis 22 Uhr täglich im Altstadthotel Arte zu sehen.